Ehemalige begeistern mit leidenschaftlich gelebter Musik

Am Samstag, dem 28. August, feierte die Schulgemeinschaft des Eifel-Gymnasiums mit seinen Ehrengästen das 40-jährige Bestehen ihrer Schule durch einen Festakt mit Konzert.

Schulleiter Dr. Scheiding begrüßte die Festcorona im gut gefüllten Atrium, worunter sich zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft befanden. So nahm sich unter anderem unser Landrat, Dr. Streit, die Zeit, als ehemaliger Absolvent zu „seinem“ Gymnasium nach Neuerburg zu kommen. Von der ADD Trier kam Thomas Bartholomé, der Leiter der Abteilung Schulen, um die Grußworte unserer übergeordneten Behörde zu überbringen.

Mittel- und Höhepunkt der Feier war das Konzert von ehemaligen Schülerinnen und Schülern, das diese dem Auditorium und vor allem ihrer alten Schule widmeten.

Nahezu aus der ganzen Bundesrepublik reisten sie – zu einem Großteil studierende, studierte und professionelle Musiker – an, um nach einer etwa dreistündigen, einmaligen Probe die Anwesenden mit leidenschaftlich gelebter Musik zu begeistern. Die musikalische Literatur war ebenso bunt gemischt wie die diversen Solobeiträge und Ensembles. Die beiden ausgebildeten Sopranistinnen Katharina Nieß und Hannah Schmitz bezauberten nicht nur den Moderator des Abends, Studiendirektor Werner Friedrich, mit ihrem Repertoire aus Oper und Musical. Klaus Berlingen demonstrierte eindrucksvoll durch das „Capricietto“ von Ottmar Gerster mit Dominik Nieß am Klavier, dass Pauken nicht nur Begleitinstrumente sein müssen, sondern durchaus virtuos und eigenständig sein können. Als ein Revival trat das Bläserquartett mit Jürgen Ambros, Ralf Ambros, Hans-Jürgen Rudolf und Willi Schmatz wieder gemeinsam auf und zeigte, nichts von seinem Können verlernt zu haben. Aber auch zahlreiche Andere wussten gekonnt auf das Beste zu unterhalten.

Den musikalischen Höhepunkt leitete dann unser sichtlich bewegter Musikerzieher, Oberstudienrat Manfred Nieß, ein. Unter seiner Direktion formierte sich nach und nach ein ca. 30-köpfiges, aus vielen Jahrgängen zusammengesetztes Orchester, das schließlich mit Elgars „Land of Hope and Glory“ fulminant den zweiten, orchestralen Teil des Konzerts begann.

Unter der wechselnden Leitung von Julia Moos, Michael Simon, Ralf Ambros und Christoph Strupp führte dieses mitreißende Orchester das angesteckte Publikum zu stehendem Applaus.

Beim anschließenden Empfang schwelgten alle, noch beschwingt, lange in vergangenen Zeiten.

Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier.

Text: Boris King, Fotos: Martin Brunker

Zum Seitenanfang