zurück

In den ausgedehnten Mischwäldern um den Luftkurort Irrel finden Sie die "Teufelsschlucht" (ca. 25 km von Neuerburg entfernt). Bestaunen Sie bizarre Felsformationen und Steilwände in der tief durchzogenen Schlucht. Da diese wegen des am Ausgang erhöhten Schluchtbodens nicht vom Fluß geschaffen worden sein kann, sah die Volksmeinung deshalb die Entstehung als Teufelswerk an.

Die Sandsteinablagerungen des heutigen Ferschweiler Plateaus wurden allmählich mit der Hebung des Rheinischen Schiefergebirges, beginnend vor ca. 20 Millionen Jahren, auf die heutige Höhe von rund 330 m gehoben.

Diese Krustenbewegung führte zu tiefen Rissen im Gestein, die man Klüfte nennt. Die unter dem Sandstein liegenden Keupermergel werden leicht abgetragen und neigen zu Rutschungen. Durch das mächtige Gewicht des Sandsteins können die durch Regen und Sickerwaser durchfeuchteten Tone und Mergel außerdem herausgedrückt werden. Der überhängende Sandstein rutscht ab. Dadurch werden die Klüfte schluchtartig erweitert.

Wegen des am Boden angehäuften Versturzmaterials, erreicht die Tiefe der Schlucht mit etwa 20 m nicht die Mächtigkeit des Sandsteins. Die engste Stelle von einem Meter entspricht etwa dem Abrutschbetrag. Durch Kippung und Wandverwitterung ist die obere Breite 3,5 Meter. Dieser Vorgang war insbesondere während der Eiszeit aktiv, weil keine Baumwurzeln die Bodenbewegung aufhielten und oberflächliches Auftauen des Bodens zu Bodenfließen führte. So rutschten Blöcke in das Tal und bildeten die Ursache der Irreler Wasserfälle.

Hier erwartet Sie ein dichtes Netz an Wanderwegen inmitten der hiesigen Waldgebiete. Neben einem beeindruckenden Landschaftsbild können Sie bedrohte Tiere beobachten, die hier ihren Lebensort gefunden haben. Nach Vereinbarung können Sie an einer fachmännischen Erkundung des Gebietes und der Schlucht teilnehmen.

Zu erreichen ist die Teufelsschlucht über das Besucherzentrum in Ernzen. Weitere Informationen finden Sie über www.teufelsschlucht.de

zurück

Zum Seitenanfang