zurück zur Übersicht

Burgfried - Burg - Schwarzbildchen - Bornhöfchen - Hasenhof - Mühlenstraße - Heinzenweg - Morgendell - Scheuerner Straße - Kanzel - Panoramaweg - Beilsbachstraße

vorschlag09

Dauer: ca. 2 Std. 30 Min. Schwierigkeitsgrad: schwierig

Wegebeschreibung:

Wir beginnen diese Wanderung am Marktplatz und betreten durch den Glockenturm der Pfarrkirche (1) den Burgfried. Der mit "3" gekennzeichnete Weg führt uns am Lehnshaus (Pfarrhaus) vorbei und hinauf zur Burg. Nachdem wir die Treppe am Pfarrhaus passiert haben, führt uns der Weg erst ein Stück geradeaus den Berg hinauf. In der nächsten Rechtskehre führt uns links zunächst eine Treppe - später ein Weg hinauf zur Burg (2).

Wir durchschreiten den Torbau und stoßen nach einem kurzen Stück auf die Kreisstraße richtung Koxhausen. Diese gehen wir ein Stück aufwärts. Nach etwa 100 m biegt links ein Weg ab - immer noch mit "3" gekennzeichnet - den wir wählen. Nachdem wir das Schwarzbildchen (3) passiert haben, stoßen wir etwas später auf eine Wegekreuzung. Hier biegen wir nach rechts ab und folgen dem mit "4" gekennzeichneten Weg weiter bergauf.

Am Ende dieses Weges stoßen wir auf die Grillhütte. Hier führt, etwas nach rechts versetzt, ein Waldpfad weiter den Berg hinauf, der uns oben wieder auf die Kreisstraße stoßen läßt. Wir überqueren diese und gehen auf dem mit "N" gekennzeichneten Weg weiter Richtung Hasenhof. Kurz vor dem Hasenhof zweigt ein Weg (ebenfalls asphaltiert) nach links ab Richtung Johanneshof, welchen wir nun weiter gehen. Nach einem guten Stück des Weges biegen wir in einer scharfen Linkskehre rechts ab bzw. gehen geradeaus weiter auf die Schutzhütte zu. Dieser Weg ist mit "5" gekennzeichnet. Nach einem kurzen Stück gelangen wir hinter einer Rechtskehre wieder in den Wald. Hier biegt nach links ein Pfad zum Heinzenberg ab, den wir aber nicht beachten sondern geradaus zur Kalchesbach weiter abwärts wandern.

Am Ende dieses Weges kommen wir oben an der Mühlenstraße heraus, die wir ein kurzes Stück nach links abwärts gehen, um dann bei der nächsten Gelegenheit gleich wieder links in den Heinzenweg abzubiegen. Dieser Weg führt uns, unten angekommen, ein Stück an der Enz entlang, bis wir am Ende im Gewerbegebiet herauskommen. Hier halten wir uns links, gehen am Baumarkt vorbei und dann entlang der Hauptstraße (Kölner Straße) bis zur nächsten Kreuzung. Dort verlassen wir die Hauptstraße nach rechts, gehen am Autohaus Kruft vorbei und biegen in der nächsten Rechtshehre nach links in den Wald ab.

Hier führt ein Waldpfad, mit "11" gekennzeichnet in leichter Steigung und in Schleifen hinauf zu einem breiteren Weg (immer noch "11"), dem wir nach rechts folgen. Im Folgenden haben wir hin und wieder eine schöne Aussicht auf das Neubaugebiet "Plascheider Berg". Nach einem guten Stück des Weges stoßen wir auf die Scheuerner Straße, der wir zunächst aufwärts folgen. Nach der ersten scharfen Linkskehre biegen wir nach rechts den Weg in den Wald ab und kommen nach einem guten Stück auf einen großen Waldplatz mit Schutzhütte. Rechts von dieser Schutzhütte führt uns ein Pfad wieder den Berg hinunter, bis wir zur Kanzel (4) kommen. Dabei müssen wir uns an einer Wegverzweigung links halten. An der Kanzel angekommen gehen wir den dortigen Weg "13" nach links weiter, bis nach der nächsten scharfen Rechtskehre der Weg "24" abzweigt, der uns hinunter ins Beilsbachtal führt, von wo aus wir wieder in die Ortsmitte gelangen.

(1) Pfarrkirche: Pfarrkirche: erbaut 1492, spätgotisch, zweischiffig, mit schönem Netzgewölbe und Wappen in deren Schlußsteinen. Aus alter Zeit ist auch noch ein Sakramentsschrein vorhanden.

(2) Burg: Die älteste Bausubstanz stammt aus dem 12. Jh. Umbauten und Erweiterungen fanden im 14., 15. u. 16. Jh. statt. Die Burg war Sitz verschiedener Herrschaftsgeschlechter: die Neuerburger, die Cronenburger, die Rodemacher, die Virneburger und die Manderscheider. Die Festungsanlagen wurden am 3. Mai 1692 durch französische Truppen gesprengt.

(3) Schwarzbildchen: Wallfahrtsstätte der Marien-Verehrung oberhalb der Burg gelegen; der Sage nach soll hier Ritter Kuno von Falkenstein Schutz vor seinem viandenschen Rivalen gesucht haben. Die heilige Maria zeigte ihm daraufhin diesen hohlen Baum, in dem er sich verstecken konnte.

(4) Kanzel: Kanzel: wunderschöne Aussicht über die Stadt und den Burgberg mit Pfarrkirche, Lehnshaus (Pfarrhaus) und Burg.

zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang