Stimmung und Meinung über die Fortsetzung bei den Akteuren sehr unterschiedlich - Das gut besuchte Konzert in der Stadthalle hatte, vor allem im Vorfeld, ein sehr breites Meinungsbild bei den Akteuren. Von „die Konzertreihe endgültig beenden“ bis „gerade jetzt durchstarten“ gingen die Kommentare mancher Musiker und Sänger.

Schon der Beginn des Konzertes durch die Sänger des Männergesangvereins mit modernen Rhythmen beim Titel „One Way Wind“ ließ dagegen das Publikum aufhorchen. Die weiteren traditionellen Lieder wie „Im Wandel des Tages“, der „Chor der Schmiedegesellen“ und „Abendfrieden“ brachten die Sänger unter Leitung von Manfred Nieß zu einer Glanzleistung an diesem Abend. Muntere und mitreißende Unterhaltung brachten dann die Aktiven des Musikvereins auf die Bühne. Vor allem die Titel mit Solopassagen wie die „Teufelszunge“ – eine Bravourpolka – mit Solist Jürgen Ambros, und die „Löffelpolka“ mit Solist Patric Rechin versetzten die Zuhörer in gespanntes und bewunderndes Zuhören. Die Musiker unter Leitung von Danny Heuschen verabschiedeten sich mit beschwingter Musik aus „Golden Hits“ von James Last in die Konzertpause.

Sowohl in der Pause wie auch vor Konzertbeginn und -ende rief die Besichtigung der umfangreichen Ausstellung über „60 Jahre gemeinsames Konzert“ positives Erstaunen und große Bewunderung über die glanzvollen Höhepunkte dieser traditionellen Konzertreihe hervor. 

Mit bekannten Ohrwürmern wie „ Komm gib’ mir deine Hand“, „Griechischer Wein“ und „Über sieben Brücken“ brachten die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores unter Leitung von Alfons Müller das Publikum in Schwung. Die gemeinsamen Darbietungen der 3 Vereine mit einem „Wanderlieder-Potpourri“, „dem Gefangenenchor“ und dem „Triumphmarsch“ endeten zum Schluss des Konzertes dann in einem Gesamtchor von den Akteuren auf der Bühne und dem begeisterten Publikum. Mehrere Zugaben waren danach für alle selbstverständlich.

Nach dieser Begeisterung hat sich das Stimmungsbild deutlich geändert und man darf gespannt sein, ob das gemeinsame Konzert künftig auch die Jugend, insbesondere die Neuerburger Schulen, wieder stärker ins musikalische Schaffen einbezieht.

gemeinsames konzert2
Weitere Fotos vom 60. gemeinsamen Konzert Neuerburger Vereine finden Sie hier.

 

Zum Seitenanfang